Ceci n’est pas une pipe

ceci-n-est-pas-une-pipe

Daat Bild kennt jo wuel all Mensch.

Waat fällt ierch dozou an? Giff mech intresseieren!

Advertisements
Published in: on Juli 23, 2009 at 7:13 pm  Comments (3)  
Tags: ,

Coming soon

– En Post iwwert den Heidegger (et huet sech eng Sympathie entweckelt…OBWUEL ech Carnap liesen. Strange thing. Vläit sin ech naiv. Naja, wei och emmer.

– puer Zitater aus dem Carnap sengem ‚Der logische Aufbau der Welt‘. It’s pretty cool 🙂

– Iwwerhaapt su ‚Wiener Kreis‘ ‚logischer Empirismus‘ Szenen. Liesen mech grad do e bessen eran. spannnend spannend.

Published in: on Juli 20, 2009 at 11:45 am  Schreibe einen Kommentar  

Aufklärung-Mania

Ech hu gemierkt, daat ech hei, ewei och iwwerhaapt iwwerall a mengen Arbeschten an Reflexiounen di ech su maan, emmer rem op d’Aufklärung (also domadder mengen ech d’Epoch) ze schwätzen kommen.

Ech mengen, daat ass bessen eng Manie vu mier. Mais ech mengen, d’Auklärung léisst mech net lass, well hieren Leitspruch ‚Sapere aude‘ (Wage zu wissen) oder: Habe Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen, mech einfach faszineiert.

En ass dach sou eppes vu richteg. An och wann d’Leit mengen, si wieren all opgeklärt, gesäit een emmer rem, daat se et net sin, alleng doweinst, well se sech net ‚ihres eigenen Verstandes bedienen‘, sech net trauen, daat a Fro ze stellen, waat se gesoot kreien an sou weider.

Ech sin iwwerzeegt dovunner, daat mier erem en Zeitalter der Aufklärung brauchen. De Kant seet zu senger Zäit, seng Zäit wier net ‚ein augeklärtes Zeitalter‘ mais ‚ein Zeitalter der Aufklärung‘. Majo. An lo, haut denken d’Leit: Majo, d’Zeitalter der Aufklärung ass lo eriwwer. Also si mer ‚aufgeklärt‘. Alt erem: En Fehlschluss. (Et feelt eng Prämisse, fir lo mol su Logik-Talk hei ze bedreiwen 🙂 )

Mier sin nach laang net aufgeklärt. Firwaat? Ma well leider nemmen di weinegst sech den Gedanken vun der Aufklärung zu Haerz geholl hun. Oder den Aufklärungsgedanken ass ‚in Vergessenheit geraten‘. Bon, am Lycee léiert jiddereen, dem Kant säi rauhen Sproch auswenneg. Mais waat brengt eis daat? Fir di meescht ass en bla. Firwaat? Ma well keen en erklärt kruut.

Ech kann mech nach drun arenneren, wi ech deen deemols hu missen auswenneg léieren. Et huet mech einfach nemmen ugekatzt. Ech hu bestemmt och eng keier gesoot: Ech haassen Kant. (Eppes, waat ech lo niiiiiiiiemei giff son. :-)) Mais hätten mer nemmen deemols de Recht vum Aufsatz ze liesen kritt. Dann hätt ech wuel ganz aanescht geduecht. Well deen brengt et!

En link zum Aufsatz: http://www.korpora.org/Kant/aa08/033.html

(Den Link ass iwwregends en Link vun enger Säit, di d’Gesamtwierk vum Kant beinhaltet, an dest suguer mat Säitenzuel vun der Akademieausgabe an alles, falls daat een intresseiert)

SAPERE AUDE! 🙂

Hei nach eng Buch-Empfehlung, falls een sech fir d’Aufklärung intresseiert, awer keng Loscht huet en Wälzer ze liesen:

Was ist Aufklärung?: Thesen und Definitionen. Von Kant, Erhard, Hamann, Herder, Lessing, Mendelssohn, Riem, Schiller, Wieland

–> Et ass e klengt Reclam-Bichelchen fir nemmen 2,40 Euro!

Published in: on Juli 19, 2009 at 3:17 pm  Schreibe einen Kommentar  
Tags: ,

Eng Vermutung

Ech mengen, de Kanner gett net genuch Geleehenheet gin, sech auszedrecken. Sou Kanner, lo bastelen mer mol en Dennebeemchen fir Kreschtdaag. C’est de la connerie.

En Bic oder en Pinsel an d’Hand a lass. Soen se kinnten net gudd molen! En graaaaven Feeler. Ech kruut emmer gesoot, ech giff zevill iwwert den Strich molen, ech wier net exakt a propper genuch. Dorobshin hun ech, als bravt Kand, versicht, nemmi iwwert den Strich ze molen (mais et ass mer schweier gefall). Lo denken ech mer: Hätten se mech dach nemmen gelooss! Wee wees, waat fir interessant Saachen dobäi erauskomm wier?

Ech haat eng Mol-Proff am Lycee, mat daer wuar ech frou: Si soot, mier sollten molen waat mer weilten. Se huet eis halt just en Thema gin sou, mais soss näischt. An se wuar begeeschtert vu mengem Bild. Ech fannen, d’Mol-Proffen sollten iwwerhaapt emmer begeeschtert sin vun de Kanner hire Biller. Oder, wann se et wierklech schlecht fannen d’Bild, et weinstens diplomatesch ausdrecken. Oder vläit einfach nofron: Firwaat hues du daat lo sou gemolt? Mais nee: Daat ass net gudd, et ass IWWERT DEN STRICH, daat DAERF een net.

Et ass dach inadmissible. Grad an der Konscht esou eppes ze son. Ze soen et dierft een net.

Waat mech och nach opreegt, daat sin di Schoulmeeschteren oder Jofferen, dei en Muster-Aufsatz als Verbesserung fir den Aufsatz dann gin. Wei wann et su eppes wi en Muster-Aufsatz giff gin. An iwwerhaapt. Et gett een vill ze vill an eng Form gezwängt. J’en ai marre.

Op der Uni geet et weider (woubäi Gott sei Dank net su schlemm): Ach Frau blabla, formal ist ihre Hausarbeit nicht so toll. Ich hatte doch gesagt Abstand 1,5. Und das Literaturverzeichnis entspricht nicht der Norm. Jo, an dann? Ech mengen, wanns de d’Buch fenns, waat ech ziteiert hun, waat ass dann de Problem? Bon. Daat ass lo net schlemm. Daat akzepteieren ech jo och. D’ass nemmen eng Formalia.

Mais d’soll nach een kommen an soen, ech dierft net iwwert de Strich molen, deem son ech eppes aaneschters wi firun 10 Joer. Mech drun henneren, kreativ ze sin. Ech molen lo nemmen mi nach Biller, di net propper sin. Ey, kuck den Munch. Ass daat kee coolen Moler? Mh, mais den gudden Edvard huet awer beim ‚Der Schrei‘ awer och net grad exakt gemolt, hä? Daerf hien daat dann iwwerhaapt? Waat ass daat fir en Deier do, waat blärt? Ah, en Mensch? D’gesäit su aus wi e Geescht. Sou een, deen gläich rem an seng Genie-Luucht verschwennt.

Jo, mais daat ass jo eng aaner Saach! Daat ass jo och e Kenschtler, deen huet jo och Talent. Majo, vläit huet him kee gesoot, e sollt net iwwert den Strich molen, wu e kleng wuar.

Et frustreiert mech wierklech. Weivill Joer ech domadder verplempert hun, formal korreckt ze molen, ze schreiwen an sou weider. Vun den Surrealisten oder Dadaisten zielt een den Kanner natierlech näischt. ‚Déi verstin daat dach net‘.

Daat d’Grammaire sech veränneren kann, daat hun ech dun am 6ten Schouljoer oder sou gemierkt. Do hun ech mer och geduecht: Wisou daerf ech net einfach schreiwen, wi ech well? Sulaang ee mech nach versteet?

Ech fannen, et soll een den Kanner méi Méiglechkeet (Fräiheet?) loossen, sech auszedrecken.

Mengt lo net ech wier ultraliberal an ech weilt daat de Kanner am groussen ganzen méi Fräiheet an der Schoul gelooss soll gin. Bien au contraire. Et soll hinnen villes Firgeschriwwen gin, just soll keen Hindernis zur Kreativiteit bestoen.

Soit. Mol iwwert den Strich mäi Kand. Iwwerhaapt Molbicher sin Blödsinn. Oder Mandalaen an all dee Kack. Loosst d’Kanner dach alleng molen. An wann se den Baam mol Rosa molen anstatt Gring, ma dann soot: Ah, daat ass awer interessant. Firwaat ass deen Baam do rosa? Wann d’Kand näischt äntwert, dann ass et wuel ze kleng ze checken, wei een Faarwen ennerscheed. Mais bon, ca vaut le coup de demander non? Loost d’Kanner d’Welt dach selwer ‚wahrnehmen‘. Ditt hinnen dach kee Brell op. C’est vrai quoi, à la fin!

Published in: on Juli 11, 2009 at 3:55 pm  Comments (4)  
Tags: ,

Et muss méi…

– gemolt gin

– gesong gin

– gedronk gin

– gelaach gin

Bref. Et muss méi geliewt gin. Sou! That’s the Credo.

Published in: on Juli 11, 2009 at 3:30 pm  Schreibe einen Kommentar  

Iwwerzeegend?

Ech well fir d’nächst Semester mäin Niewefach wiesslen. Als Niewefach well ech elo Rhetorik studeieren. Vue daat meng Uni di eenzeg an Däitschland ass, di Rhetorik als Studiengang ubidd, ass vill Undrang. Dofir muss all Bewerber en klengen Motivatiounsessay schreiwen, wu dra stoen soll, wisou een Rhetorik studeieren well. Hei mäin Essay (allerdings ouni deen leschten Deel, deen, menges Erachtens no, e bessen ze perseinlech ass, fir deen hei ze veröffentlechen)

Der Philosoph, der überzeugt.

Oder: Warum ich Rhetorik studieren will

Jeder Philosophie-Student stellt sich offensichtlich irgendwann im Laufe seines Studiums die Frage: Was bringt mir das alles? Was bringt es mir, die Theorien Aristoteles und Kants zu verstehen? Freilich wird eine der Antworten sein: Damit kann ich der Wahrheit über die Dinge in der Welt näher kommen. Ein etwas weniger illusionsbehafteter Student wird vielleicht entgegnen: Die Wahrheit wirst du nie finden, doch das Verstehen philosophischer Texte wird dir Anstöße dazu geben, selbst über Gott und die Welt zu philosophieren. Ein wahrhaftiger Philosoph wird wohl derjenige sein, der über Kant und Co hinaus, selbst versucht das Was, das Wie, die Wahrheit und das Wesentliche der Welt zu erkennen. Er wird selbst versuchen zu philosophieren.

Nun stellt sich beim Aufbau einer eigenen philosophischen Theorie ein grundsätzliches Problem: Die Sprache.

Zum Problem des Philosophen, seine Ideen auszuformulieren

Es ist, gerade in der Philosophie schwer, Ideen sprachlich zu formulieren, da es oft in der Umgangssprache an Begriffen fehlt, die das ausdrücken, was der Philosoph eigentlich sagen will. Der Philosoph glaubt sich oft dazu gezwungen, Kunstbegriffe zu erfinden, die ihm zur Ideenformulierung verhelfen. Das Nichts nichtet (Heidegger) und das Sein des Seiendes ist Seiendheit (Aristoteles).

Der Laie in der Philosophie wird sich nun denken: Was soll dieses Fachjargon? Sicherlich hat das Herumspielen mit Begriffen einen Sinn, doch ist es einem unmöglich, zu verstehen, welchen Sinn! Was soll man unter ‚Das Nichts nichtet’ verstehen, wenn es in unserer Sprache das Verb ‚nichten’ überhaupt gar nicht gibt?

Darauffolgend wird der Laie wohl sagen: Diese Philosophie ist doch so was von weltfremd! Vielleicht hat er Recht. Vielleicht aber auch nicht. Doch, kein Wunder, dass er sich dermaßen negativ über eine solche Philosophie äußert, da sie schon prima facie unverständlich ist. Wie kann man den Laien vom Gegenteil überzeugen?

Der aufklärende Philosoph

Nun muss der Philosoph sprachgewandt sein, um seine Theorien verständlich zu vermitteln. Was nützt es dem Philosophen, eine neue These aufzustellen, die keiner versteht? Ein Elfenbeinturm-Philosoph wird sich wohl damit zufrieden geben, dass er es versteht und dass er nun glaubt zu wissen, ‚was die Welt im Innersten zusammenhält’.

Doch der echte Philosoph muss, ganz im Sinne der Aufklärung, versuchen, den Menschen die Augen zu öffnen. Die Aufgabe des Philosophen ist, unter anderen, die Menschen dazu zu veranlassen, Dinge in Frage zu stellen und zu zeigen, dass die Welt auch anders gesehen werden kann. Das Aufstellen von Kunstbegriffen ist eine Tätigkeit, die dieser Aufgabe nicht gerecht wird. Der Philosoph, wenn er wirklich etwas in der Welt bewegen will, wenn er wirklich die Meinung seiner Mitmenschen prägen will, muss versuchen zu überzeugen.

Dies kann er nur, wenn er sich des Werkzeuges der Sprache passend bedient.

Hört hört! Der Philosoph spricht!

Ich will Philosoph sein, der nicht nur selbst versteht, sondern auch zu verstehen gibt. Der Philosoph, sprudelnd vor außergewöhnlichen und dennoch logisch nachvollziehbaren Ideen, fühlt sicherlich den Drang, diese Ideen auszudrücken. Selbstverständlich will er auch, dass jemand diese Ideen hört und etwas damit anfangen kann. Was bringt uns das Philosophieren, wenn keiner zuhören will?

Als realistische Philosophie-Studentin bin ich mir bewusst, dass ich nicht nur durch adäquates, logisches Argumentieren überzeugen kann. Ich muss versuchen, meine Argumentation mit Mimik und Gestik, mit Sorgfalt und Gefühl zu unterstreichen. Dies erwarte ich, mit einem Studium der Rhetorik, zu lernen.

Rhetorik als Schule des Denkens

Außerdem teile ich Kleists Auffassung, die Rhetorik sei lautes Denken. Zum Verständnis der aristotelischen Metaphysik zum Beispiel benötigt man unbedingt Diskussion. Stundenlang saß ich schon vor dem Buch Gamma der Metaphysik und habe nichts kapiert. Hab ich aber mit einem Kommilitonen über diese Textstelle geredet, war auf einmal vieles klarer. Reden ist nicht nur wichtig, um sich mit anderen zu verständigen, sondern auch wichtig, um sich mit sich selbst zu verständigen, um in seinen Gedanken voranzukommen. Somit ist die Schulung in Rhetorik nicht nur eine Schule der Redekunst sondern auch (und vielleicht vor allem) eine Schule des Denkens. Rhetorik ist also, zum Studium der Philosophie, meiner Meinung nach, nicht nur nützlich sondern absolut notwendig.

Published in: on Juli 11, 2009 at 3:13 pm  Comments (4)  
Tags: , ,