Seneca-Strategie

Ech hu mer grad eng Master-arbescht vun engem bestemmtenen Worgitzki ugekuckt am Internet. An dei ass nawell cool.

Hien probeiert ze erklären, wei een Gedanken vum Seneca benotzen kann, fir engem op sengem Liewenswee ze hellefen. Se sollen souzesoen therapeutesch benotzt gin. Daat ganzt nennt en dann Seneca-Strategie: 7 Schritte zu Glück und Reichtum. An daat gesäit esou aus:

Schritt 1: Besinne dich auf dich selbst / ziehe dich in dich selbst zurück

Schritt 2: Suche nach deinen Lebensziele / Nenne drei Lebensziele

Schritt 3: Würdigung der Lebensziele unter Berücksichtigung der Seneca-Philosophie

Schritt 4: Lebensziele setzen

Schritt 5: Nutze die Zeit im Hier und Jetzt

Schritt 6: Das Glück der Gegenwart ausschöpfen

Schritt 7: Lege dir täglich Rechenschaft ab.

Naja. Also d’Idee ass jo net schlecht. Mais domadder ass jo lo nun wierklech kengem gehollef. ….

Werbeanzeigen
Published in: on Mai 1, 2009 at 7:36 pm  Schreibe einen Kommentar  
Tags: ,

On ne vit qu’une fois. Et encore!

Ech stellen mer emmer di immens schmerzvoll Fro, ob ech meng Zäit verschwenden mat deenen Saachen di ech maan, resp. net maan.

Do fällt mer lo grad su e coolt Bertrand Russell Zitat an: The time you enjoy wasting is not wasted time.

Dofir denken ech mer….bah, sulaang et der Spaß mescht, grad CSI ze kucken, oder topeg Saachen am Internet ze kucken….dann ass jo kee Probleem. Dann awer nagt sech di Fro an: Jo, mais, aaner Saachen giffen mer am Moment vläit méi Spaß maan, oder wieren mi sennvoll grad, gemaach ze gin. Mais dann denken ech mer: Ma wanns de wierklech weilts aaner Saachen maan (awer wierklech wierklech), dann giffs de se och maan. Vläit ass do och rem de Problem mat der Willensschwäche mat am Spill. Naja, soit.

Ech mengen, sulaangs de zefridden bass, mat deem waats de grad mechs, ass jo alles tiptop. Sin ech dann zefridden?

Ech hun emmer d’Impressioun, daat ech meng Zäit verschwenden…obwuel ech awer Saachen maan, di ech gaeren maachen. Ech denken mer emmer: Da muss doch noch mehr sein. An ech sin iwwerzeegt, daat am Liewen nach mei ass, wi daat, waat ech grad maan. Also soll ech vläit no deem ‚Mehr‘ do streben. Mais wéi, mais waat, mais wou…..

Prends possession de toi-meme seet den Seneca. Ma dann lass. 🙂

Published in: on Mai 1, 2009 at 1:27 pm  Comments (3)  
Tags: ,

Vun de Wierder

Alt erem hun ech e bessen gestöbert an eng Arbescht iwwert dem Platon säin Dialog Kratylos fonnt.

Et geet an deem Dialog dodrems, ob d’Benennung vun Saachen zoufälleg ass oder net.

Thes 1: D’Bennenung vun Geigenstänn ass net zoufälleg.

Daat erschengt logesch, wann een kuckt, wei d’Kanner Geigenstänn nennen: Eng Kou ass eng Muh, en Hond ass e Wau wau. Mais et gin och Wierder, dei den Erwuessenen benotzt, wou een mierkt, datt dei Wierder eng mat deem benannten Geigenstand an Verbindung stin. E Beispill dofir wier ‚lispelen‘. (Leider fällt mer grad keen aanert Wuert an….mh, daat seet jo schon villes)

Mais wei verhällt et sech dann mat Wierder wi ‚Stull‘ oder ‚Kaatz‘ oder sou? Jo, daat huet dann mat der Etymologie vun deem Wuert ze din. Haut kann een vläit net novollzeihen, wisou Stull Stull heescht, mais vläit ass den Ursprung vum Wuert an engem engen Zesummenhang mam Geigenstand, deen benannt gouf. Ech mengen, et ass jo awer keen Zoufall, wisou een an verschidden Sproochen, baal daat selwescht Wuert fir ‚père‘ benotzt: Latäin: Pater, Spuenesch: Padre e.t.c.

An dach ass et iergendswei net su einfach ze léisen. Et gin jo awer och Wierder, dei eigentümlech zu enger eenzeger Sprooch geheieren an dei trotzdem keen Zesummenhang mat deem bezeechnetem Geigenstand hun….

An iwwerhaapt, ass et jo awer sou, datt d’Wierder sech, och wann se etymologesch op eppes Sennvolles zereckfeierbar sin, iergendswei onlogesch zesummenbauen. Wisou ass dann lo grad en D bei Padre an keen T? Kee wees et. Jo, ok, well et eben Spuenesch ass. Naja, daat ass keen Argument.

Daat feiert eis zu der

Thes 2: D’Benennung vun Geigenstänn ass zoufälleg (oder arbiträr kann een och soen)

Stull heescht halt einfach sou Stull, einfach nemmen fir deem Geigenstand e Numm ze gin, an fir en eben vun aaneren Geigenstänn, wei ‚Desch‘ ze ennerscheeden. Su bessen wi mat den Eigennamen. Wisou heescht d’Josette Josette? Majo, einfach sou, well seng Eltren deen Numm schein fonnt hun.

____________________________________________________________________

Eigentlech seet  ‚Josette‘  jo absolutt näischt aus. Eigentlech ass et jo dann Wurscht, wei een en Dingsda nennt. Et bezeechnet halt just eppes. Et denoteiert, fir daat lo mol su sprochwessenschaftlech ze soen…an do ass keng Konnotation vorhanden. En Numm, all Numm, net nemmen den ‚Eigenname‘ denoteiert just, ….den Numm seet guer näischt iwwert den Geigenstand aus.

Waat solle mer dann lo vun der Sprooch am Allgemengen haalen?

Ech giff alt behaapten, daat verschidden Wierder méi wi nemmen bezeechnen. Sou wei zum Beispill Wau-Wau 🙂 (vläit hun d’Kanner jo d’Wourescht vun den Saachen besser erfaasst, ewei en Erwuessenen) Mais et sin eben vill Wierder wus de denks: Firwaat heescht daat esou? Dofir ass et vläit och su mühsam, Vokablen ze leieren. An iwwerhaapt, eng Sproch ze leieren. Well iergendswei kanns de verschidden Saachen einfach net novollzeihen. Bon, wanns de Franseisch kanns, fällt der et mi einfach, Latäin ze leieren an emgedreint. Mais huel un, du kinns daat net. Wi domm wiers de dann wuel drun? Naja, daat ass lo nemmen su en ofschweifenden Gedanken.

Waat ech amfong well froen ass: Ass d’Sprooch fiable? (keng Ahnung wi een daat op letz. seet) Kennen mier aus hier iergendswei eng Erkenntnis zéihen? Also ech mengen lo, vun den Saachen. Natierlech, wanns de eng Ausso bilds, ass do och, an enger gewessener Hinsiicht eng Erkenntnis dran (bon, ob dei lo wouer ass, di Ausso, daat ass eng aaner Saach). Mais ech froen: Ass d’Sprooch sennvoll?

Ech wees net. Als Kand huet daat mech emmer genervt, wann een mer keng Äntwert konnt gin ob di Fro: Wisou heescht Baam Baam? oder sou ähnlech. Ech mengen, mier waren alleguer e bessen onzefridden, wou den Erwuessenen dann soot: Ma daat ass eben nunmol sou.

An dann soen, d’Kanner wieren net zu philosopheschen Froen fäheg….Pah! 🙂

Published in: on Mai 1, 2009 at 1:01 pm  Comments (4)  
Tags: , , ,

Autonomie bei Kant

Ech hun grad a mengen aalen Dokumenter gestöbert an e Referat zum Kant sengem ‚Autonomie des Willens‘-Gedanken an der Grundlegung zur Metaphysik der Sitten fonnt. Hei e klengen, modifizeierten Ausschnett, deen ech dorobshin, op Letzebuergesch kommenteieren waert.

_____________________________________________________________________

Ein moralisches Gesetz kann nur aus einem autonomen Willen entspringen , denn nur dieser gewährleistet dessen Unbedingtheit und Unmittelbarkeit. Setzen wir uns unsere Gesetze selbst, so wollen wir dieses Gesetz notwendigerweise und es ist garantiert, dass wir dieses Gesetz achten. Der Autonomiegedanke gewährleistet dass unser Wille gleichzeitig subjektiv und objektiv agiert, dass wir unseren eigenen Gesetzen folgen, die zugleich allgemeine Gesetze sind.

Laut Schiller hat „die Vernunft geleistet, was sie leisten kann, wenn sie das Gesetz findet und aufstellt.“[1] Die Vernunft hat also die Aufgabe, das Gesetz zu wählen, d.h. bei Kant, gesetzestaugliche Maximen zu wählen. Damit hat die Vernunft seinen Dienst getan, nun muss der „mutige Wille“[2] diese Gesetze vollstrecken.

Kant verlangt mit dem Autonomiegedanken, etwas durchaus Herausragendes von dem Menschen: Er fordert Entscheidung, Verantwortung, Sittlichkeit und vor allem Mut, den man dafür braucht die anderen 3 Forderungen zu erfüllen. Somit ist der 2te Abschnitt der Grundlegung zur Metaphysik der Sitten meiner Ansicht nach, keineswegs ein bloß theoretischer Exkurs zum kategorischen Imperativ, sondern vielmehr eine aufklärerische Aufforderung, über sich selbst Verantwortung zu tragen, selbst zu entscheiden, und vor allem selbst zu wollen und zu denken. Wir können aus diesem Autonomie-Exkurs des 2ten Abschnitts, herauslesen, dass wir dadurch, dass wir fähig sind, autonome Entscheidungen zu treffen, eine gewisse Würde besitzen, die uns keiner nehmen kann.

Wie es Kant in seinem Aufsatz Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung sagt, ist es doch „so bequem, unmündig zu sein“.[3] Dementsprechend ist es doch so bequem, einem fremden Gesetz unterworfen zu sein. Denn, bin ich einem fremden Gesetz unterworfen, brauche ich mir nicht die „saure Mühe des Denkens“[4] zu geben, selbst eine gesetzestaugliche Maxime zu wählen.

Der Wille kann nur dann frei entscheiden, wenn er autonom ist. Nur insofern wir uns unserem eigenen Gesetze unterwerfen, sind wir frei von externen Einflüssen und Autoritäten, die es wagen, unseren Willen zu bestimmen. Überall ist Einschränkung der Freiheit, doch nur insofern wir uns selbst Gesetze geben können wir uneingeschränkt entscheiden und „räsonieren“[5], können wir unser Handeln selbst bestimmen und frei sein. Durch den Aufklärer, hier Kant, der uns über die Autonomie des Willens berichtet, „wird [uns] das Feld geöffnet“[6] um uns „frei zu bearbeiten“.[7] Dadurch, dass Kant uns sagt, dass wir Urheber eines moralischen Gesetzes sein können, hat er uns aufgerufen, diese Eigenschaft zu benutzen und zu fördern. Dementsprechend fordert er, durch das Prinzip der Autonomie, dass man Mut haben solle, sich seiner eigenen praktischen Vernunft zu bedienen.


[1] Schiller , Friedrich: Über die Grenzen der Vernunft. In: Was ist Aufklärung? Thesen und Definitionen. Bahr, Ehrhard (Hrsg.) Stuttgart 1996, S.54.

[2] Idem.

[3] Kant, Immanuel: Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? In: Was ist Aufklärung? Thesen und Definitionen. Bahr, Ehrhard (Hrsg.) Stuttgart 1996, S.9.

[4] Schiller , Friedrich: Über die Grenzen der Vernunft. In: Was ist Aufklärung? Thesen und Definitionen. BAHR, Ehrhard (Hrsg.) Stuttgart 1996, S.55.

[5] Cf. Kant, Immanuel: Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? In: Was ist Aufklärung? Thesen und Definitionen. Bahr, Ehrhard (Hrsg.) Stuttgart 1996, S.11.

[6] Idem. S. 15.

[7] Idem.

[8] Kant, Immanuel: Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? In: Was ist Aufklärung? Thesen und Definitionen. Bahr, Ehrhard (Hrsg.) Stuttgart 1996, S.9

_____________________________________________________________________

Waat kenne mer lo domadder ufänken? Desen Ausschnett aus dem Referat erschengt vläit engem, deen net sou gewinnt ass, eng philosophesch Arbescht ze liesen, e bessen ze theoretesch an iergendswei net wahnsinneg aufschlussreich. Ech waert mech beméihen, de Geigendeel ze beweisen.

Daat waat de Kant amfong seet, ech resumeieren, ass, daat, wa mier moralesch handelen, dest op Basis vun eisem eegenen Wellen maachen. D.h. mier handelen moralesch, well mier daat och tatsächlech esou wellen. Et huet keen eis firgeschriwwen, daat mier dest an daat net maachen sollten….mier hun eis et selwer firgeschriwwen. Dier kennt lo soen: Jo, mais moralesch Gesetzer gin et jo awer an der Bibel an soss an su religieis Texter…. daat ass natierlech richteg, an ech denken, daat vill Leit sech un di zing Geboter haalen. Mais firwaat haalen se sech dodrun? Well et an der Bibel steet?

Wann daat esou ass, dann handelen se gemäß engem ‚heteronomen‘ moraleschem Gesetz. Daat heescht, si handelen no eppes, waat net aus hierem Wellen entsprengt, mais des Handlung ass ‚fremdbestimmt‘.

Ech perseinlech fannen daat e bessen faul. Se handelen, well et hinnen gesoot gouf, esou ze handelen. ‚Et steet an der Bibel, da muss et jo baal richteg sin‘ seet de gudden Chrescht. D’Autoriteit ‚Bibel‘ seet hinnen, waat richteg ass.

Bon, ech leugnen net, datt d’zehn Geboter netzlech sin, an daat se duerchaus plausibel moralesch Gesetzer sin, dei och, onofhängeg vun der chreschtlecher Relioun, gellen kennen. Ech hun just e Probleem domadder, daat d’Leit sech op eng Autoriteit stützen an daat se vun hier, an engem gewessenen Mooss, ofhängeg sin.

Vill besser ass et dach, wann een sech op sech selwer verléisst. An daat well de Kant amfong soen: Di richteg, effektiv moralesch Gesetzer sin dei, di ech mer selwer setzen. Daat ech mech un der Bibel inspireieren, ass do natierlech kee Probleem. Mais ech handelen, well et meng Maxim ass, an net, well et eng Maxim aus der Bibel ass.

Dier denkt ierch lo vläit: Bah, kennt et dann do net op daat selwescht eraus? D’Gesetz usech bleiwt dobäi emmer d’selwescht. Jo, daat ass richteg. Mais ech mengen, ech befolgen daat Gesetz eischter, wann ECH et opgestallt hun, wann ECH decideiert hun, daat ze wellen, e.t.c. Et ass einfach mei di Garantie do, daat ech mech deem moraleschem Gesetz fügen.

Bon, mei dozou speider….et gett nach vill ze zielen.

Willensschwäche – aleedend Reflexioun

Jo, et wier besser elo meng Hausarbeit ze schreiwen. Meng Vernunft seet mier: Allez, maach daat lo, soss gess du net faerdeg. Eigentlech wier et jo di beschten Entscheedung, elo un der Arbescht ze schreiwen. An dach setzen ech hei firum PC an maan alles, mais net daat. Wisou? Wisou ass mäin Wellen esou schwaach? Wisou maan ech net daat, waat ech selwer als daat ging bezeechnen, waat am beschten wier?
De Platon seet, et giff een no daer Handlungsabsicht handlen, dei een am vernünftegen empfennt. Der beschter Handlungsabsicht folgt noutwendegerweis eng Handlung daer deser Absicht entsprecht…..Also gett et fir heen guer keng Willensschwäche.
D.h., wann ech lo hei firum PC setzen an net meng Hausarbescht schreiwen, heescht daat fir de Platon, daat ech et eigentlech als mei vernünfteg empfannen, firum PC ze setzen, wi meng Aufgab ze maan. Ech mengen just, ech giff et als mei vernünfteg empfannen meng Arbescht ze schreiwen, well ech denken, datt daat dei vun der Gesellschaft firgeschriwwen Norm ass, daat als mei vernünfteg ze gesin, wei firum PC ze setzen. Schaffe schaffe sagt der Schwabe.
Mais naja. Fannen ech daat wierklech vernünfteg, hei ze setzen an net meng Arbescht ze schreiwen? Eigentlech iwwerhaapt net. An trotzdem maan ech et.
Ech hun gelies, daat Willensschwäche en Symptome vun Depression an/oder Schzophrenie ass. (nemmen sou nierwenbäi) An dann daat ganzt leugnen? Platon n’aurait-il pas eu tort?
Ech gin lo dest Semester an e Seminar, deen sech eben just em d’Thematik vun der Willenschwäche dreint. Et gin di klassesch Positiounen, wei dei vum Platon an Aristoteles firgestallt, sei wei och di modern, wei dei ennert aaneren vum Donald Davidson. Ech sin wierklech gespaant, waat do rauskennt.
Op jiddefall hun ech mer geduecht: Bon, du kinns jo deng Reflexiounen hei opschreiwen, sou hues du iergendswei deng Fräizäit mat dengem Studium verbonnen. Sou gess de der d’Illusioun daat et net Schaffen ass, mais Spaß. Ech mengen, et muss een mat allen Tricker schaffen. Zumols fir een, deen su wellensschwaach ass ewei ech 🙂 oder?

!!!! Ech hun bäigeleiert! Sou wei ech den Platon hei duergestallt hun ass net ganz richteg. En eegenen Artikel iwwert den Platon zur Willensschwäche kennt demnächst.

Published in: on Mai 1, 2009 at 8:53 am  Comments (2)  
Tags: ,